Im Zweiten Weltkrieg Microfilme in die Schweiz schmuggeln

Am 13. Dezember 2016 verstarb in den Niederlanden im Alter von 102 Jahren Hebe Charlotte Kohlbrugge, eine Widerstandskämpferin gegen das NS-Regime.

Kur vor dem zweiten Weltkrieg lernte sie die sg. Bekennende Kirche kennen. 1939 ging sie nach Basel, um bei Karl Barth Theologie zu studieren. Als der Zweite Weltkrieg begann, kehrte in die Niederlande zurück und schloss sich der Widerstandsbewegung an. Sie baute eine Verbindungslinie auf, mit der Mikrofilme mit Informationen, die vom niederländischen Widerstand gesammelt wurden, in die Schweiz ausgeschleust wurden (die sogenannte Schweizerische Linie), von wo sie zur Niederländischen Regierung in Londen gelangen. Sie wurde 1944 festgenommen und von Kamp Vught ins Konzentrationslager Ravensbrück deportiert, wo sie gerade überlebte. Quelle: Wikipedia.

Der junge Niederländische ‘Animator & Storyteller’ Wilbert van Veldhuizen hat Hebe Kohlbrugge sie persönlich getroffen und machte einen kurzen eindringlichen Animationsfilm über ihre Zeit im Konzentrationslager, mit dem Titel ‘Aufseherin’. Wilbert hat den Film Hebe Kohlbrugge gewidmet.

http://wvveldhuizen.com/Aufseherin