Marsch des Lebens für Israel in Zürich: Erinnern, Versöhnen, ein Zeichen Setzen

Am 11. September 2017 fand Nachmittags der Marsch des Lebens für Israel in Zürich statt. Über 300 Teilnehmer der jüdschen und christlichen Gemeinschaft, darunter mehrere Personen von Christen an der Seite Israels Schweiz und Isreality Schweiz, zogen durch die Strassen der Altstadt, vom Höllentor beim beim Kunsthaus, zur ehemaligen Mittelalterischen Synagoge, dann zum Zwingliplatz und schliesslich über den Paradeplatz zur Stadthausanlage zwischen SNB und Bürkliplatz, mit Blick nach Südosten, nach Jerusalem.

Dort wurde über die Vergangenheit erzählt von Vertretern der Täterseite und der Opferseite, wurde ein Gemeinsames Bussbekenntnis ausgesprochen und wurde den beiden Holocaust-Überlebenden Catherine Rübner und Gabor Hirsch, nachdem sie Ihre rührende Geschichte erzählt hatten, eine Rose überreicht. Nach einem Vortrag über ein Zeichen setzen gegen Antisemitismus‚ und einen Schlussauftritt der Tanzgruppe, wurde am Ende noch spontan getantzt.

Bilderbuch I: dutchaperture.com © im Auftrag von ‚Christen an der Seite Israels Schweiz‘ zum ‚Marsch des Lebens für Israel in Zürich‘ 2017 gefertigt und freundlicherweise zu Verfügung gestellt

Bilderbuch II: marygrafie.ch © im Auftrag von ‚Christen an der Seite Israels Schweiz‘ zum ‚Marsch des Lebens für Israel in Zürich‘ 2017 gefertigt und freundlicherweise zu Verfügung gestellt

Der Marsch des Lebens für Israel in Zürich wurde organisiert von u.A. Ebenezer Operation Exodus SchweizGebet für die Schweiz und Christen an der Seite Israels Schweiz, unterstützt vom Marsch des Lebens Schweiz, mit dem Thema: Erinnern, Versöhnen, ein Zeichen Setzen.