Wahre Liebe in Jerusalem!

Ihre Liebesgeschichte klingt wie ein guter Roman, aber für Paul (26) und Johanna (24) ist sie die “normale” Realität. Sie trafen sich zum ersten Mal auf den Mauern von Jerusalem, eine einzigartige Kulisse für das, was eine aufkeimende Liebe war, wie es sich bald heraustellen würde.

Isreality: Wie ist euere erste Begegnung zustande gekommen?
Johanna: “Wir hatten beide Ferien in Israel. Meine Eltern und ich besuchten eine Hilfsorganisation in Jerusalem, wo Paul ehrenamtlich tätig war. Am ersten Tag war ich krank im Bett, aber am nächsten Tag trafen wir einander bei einem Spaziergang auf den Mauern von Jerusalem.

Paul: “Ein Freund flüsterte mir die ganze Zeit ein, dass ihn “das eine Mädchen” für mich gefiel. Ich dachte, lass mich das mal auf meine Weise erledigen. Abends wollte ich sie auf Facebook hinzufügen, aber ich wusste ihr Name nicht mehr. Zum Glück fand ich sie endkich, nach langer Suche.”

Isreality: Habt ihr zurück zu Hause sofort angefangen zu ‘daten’?
Johanna: “Unser Kontakt bestand anfangs vor allem daraus, einander lange Texte über Facebook zu senden. “Predigte,” wie wir es nannten.”

Paul: “Johanna schrieb über ein Biblestudiumsbüchlein, welches sie sehr interessant fand. Das Buch kannte ich schon lange, aber ich tat, als ob ich sehr interessiert war. Wenn ich ihr sagen würde, dass ich das Buch lesen wollte, dachte ich (mit einem möglichen Date im Hinterkopf), ist es genauso schön, wenn sie es mir persönlich überreicht.”

Johanna: “Seine Taktik ging auf, haha! Aus unserem ersten Date wurde mehr als nur das bringen vom Büchlein. Wir sprachen sechs Stunden über alles!”

Paul: “Wir waren uns einig, dass wir einander bald wieder sehen wollten. Aber nach zehn Tage hatten wir noch kein Wort ausgetauscht. Dann dachte ich, es sei Zeit, das Büchlein wieder zurück zu bringen, haha.”

Isreality: Und dann kam das Isreality Wochenende …
Paul: “Das ist richtig! Wir haben uns vor dem Wochenende gerade getroffen und reisten zusammen mit dem Zug zur Unterkunft für das Wochenende. Als Freunde, hatte Johanna klar gesagt, was ich sehr bedauerte.”

Johanna: “Ich hatte nach dem Date angefangen zu zweifeln und dachte schlussendlich nicht mehr als eine Freundschaft zu sehen. Aber das änderte sich während des Isreality Wochenendes. Obwohl wir während dieses Treffens nicht mit einander sprachen, begann ich immer mehr für Paul zu empfinden. Auf der Hälfte vom Wochenende konnte ich sogar nicht mehr schlafen. ”

Paul: “Am letzten Nachmittag vom Wochenende hat Johanna doch ein bisschen den Kontakt zu mir gesucht. Unterwegs zurück nach Hause fuhren wir im Auto bei einem Freund mit. Ich dachte, ich setzte mich gemütlich mit Johanna hinten. Setzt sie sich auf den Vorderstuhl! Dann dachte ich eine Weile: Ich gebe es auf. Aber ein Tag später appte Johanna, dass sie mich doch wieder treffen wollte. Das haben wir in derselben Woche gemacht und in der nächsten Woche habe ich sie meinen Eltern vorgestellt.”

Isreality: Inzwischen sind ihr verheiratet. Welche Rolle spielt der Glauben in eurer Ehe?
Johanna: “Vom ersten Tag haben wir Gott beteiligt, auch als es anfangs zwischen uns ein bisschen weniger klappte. Er ist noch immer noch unsere gemeinsame Nummer 1. Wir haben wirklich erfahren, dass er uns zusammengebracht hat. In unserer besonderen gesammten Geschichte erkennen wir Seinen Hand.”

Isreality: Wie hofft ihr, dass eure Zukunft aussieht?
Paul: “Gezielte Zukunftspläne machen wir nicht, aber wir hoffen oft zusammen nach Israel zu reisen. Wir wollen andere begeistern von diesem besonderen Land und seinen Menschen. So hoffen wir eine Inspiration für andere zu sein und die Liebe Gottes für Israel in unsere eigene Umgebung aus zu tragen.”

Isreality: Johanna, wie hat Paul dich eigentlich gefragt ihn zu heiraten?
“Wir waren mit einer Gruppe in Israel. Ich spürte schon ein bisschen, dass Paul mich auf dieser Reise fragen würde ihn zu heiraten. Also war ich die ganze Zeit super nervös. Aber es gab ein kleines Problem: Paul hatte seinen Koffer mit dem Ring in einem Taxi vergessen. Wir mussten eine Woche warten, bis der Koffer und der Ring zurück waren. Am nächsten Tag fragte Paul, ob ich einen Spaziergang machen wollte. Dann wusste ich, wie spät es war, haha!”

“Darf ich auch etwas darüber sagen?” fragt Paul. Ok dann. “Es schien mir gut sie am selben Ort zu fragen, wo wir uns ein Jahr vorher getroffen hatten, auf den Mauern von Jerusalem. Als wir dort ankamen, stellte sich heraus, dass dort genau zu dieser Zeitpunkt ein Ehepaar beschäftigt war mit ihrer Hochzeits-Fotoreportage. Sonst war niemand da, ganz besonders. Ich bat dem Hochzeitfotografen, meinen Antrag zu filmen, wenn er wollte. Ein wirklich cooles Moment für meine Traumfrau auf den Mauern von Jerusalem auf die Knieen zu gehen!”

Hier siehst du das Video: